thinc! goes Berlin 2020

10 Jahre thinc! on tour 🐻

Berlin. Zum zehnten Mal infolge ist thinc! dabei, eine Woche lang die Gründerhauptstadt Deutschlands zu erkunden.

Thinc! e.V. – die Initiative für Unternehmertum und Entrepreneurship an der Universität Mannheim; 2004 gegründet zählen wir heute über 150 Mitglieder. Nur im Vorlesungssaal zu sitzen und Theorie zu pauken reicht uns nicht. Wir wollen machen!

Gründungsbegeistert wie wir sind, gibt es kaum eine bessere Möglichkeit, mit der Szene vertraut zu werden, als direkt einzutauchen. 27 Startups in 5 Tagen, 45 „Thincler“ und „Thinclerinas“. Ein toughes Programm, vielfältig und branchenübergreifend. Von einer einzigen Idee, über boomende Startups bis zu Zalando mit seinen 14.000 Mitarbeiter haben wir auf unserer Tour alles sehen und erleben können. Mit offenen Armen und beeindruckenden Präsentationen wurden wir im Berliner Startup-Ecosystem empfangen von:

  • Kultur und Sprache: Babbel, Gründerszene, Chatterbug
  • Logistik und Ausstattung: Lufthansa Innovation Hub, FreightHub, Lendis
  • Software und Künstliche Intelligenz: Zenloop, Join, Merantix
  • Venture Capital: Redstone, Upvest, Earlybird, Holtzbrinck Ventures
  • Finanzen und Steuern: Smava, Bitwala, Taxfix, Vantik
  • Gastronomie: Caterwings, Gewürzkampagne
  • Reselling: Watchmaster, Auto1
  • Tourismus: Cosi, Tourlane, Omio
  • Sonstiges: Como, BigRep GmbH, DeinKinderwunsch

Der Besuch sah bei jedem Startup ganz unterschiedlich aus. Bei Taxfix, die mithilfe einer App die eigene Steuererklärung fix erledigen, haben wir zum Beispiel eine klassische Case-Study bearbeitet. Auch Zenloop, eine Software zur Verbesserung des Kundenfeedbacks, hat uns eigene Ideen zur Frage, an welchen Stellen man Kundenfeedback abfragen könnte, präsentieren lassen. Babbel dagegen hat uns eine ganze Office-Tour gegeben und uns wichtige Köpfe des Unternehmens vorgestellt.

Eine lockere Arbeitsatmosphäre und ein junges, hochmotiviertes Team, das uns gerne alle Fragen beantwortet hat, war gemeinsames Merkmal aller Unternehmen, die wir besucht haben.

Am interessantesten für uns waren natürlich die Startups, bei denen wir die Gründer persönlich treffen konnten. Das war zum Beispiel bei Como der Fall, einer Werbeagentur, die auf „instagramable influencer“ setzt. Bei Pizza und guter Laune erzählte uns Founder Sascha Firtina in dem hippen Berliner Loft-Büro von seinem Werdegang und betonte, wie wichtig es sei, einen Mentor zu haben. Auch mit dem Gründer von Chatterbug, einer Sprach-App mit Online-Tutorien, durften wir persönlich sprechen und löcherten ihn mit Fragen. Wie hast du deinen Co-Founder gefunden? Wie geht man auf Investoren zu? In welcher Sprache programmiert ihr? Denn mal ehrlich: Wer hat schon mal die Möglichkeit, dem Gründer eines Unternehmens gegenüberzustehen, das für Milliarden verkauft wurde, und der uns nun über den Dächern Berlins ein Bier anbietet? Scott Chacons Antwort auf die Frage, ob man bei einem Millionen-Funding zu unnötige Ausgaben verleitet werden könnte: „At Github we spent 50,000 $ on an 8 meter high bronze statue of our octocat. But it was awesome!“

Eine weitere Lektion: man muss nicht unbedingt eine bahnbrechende neue Idee haben. Christian Gaiser von Cosi ist der Meinung, dass auch Second Mover zu sein super Chancen bedeuten kann. Am besten also nicht zu lange zögern, sondern einfach machen. Auch Björn von Zenloop bestärkt uns darin und rät uns, das Risiko nicht zu überschätzen. Am Ende des Tages, seien es die Wagnis-Kapitalgeber, die wirklich etwas zu verlieren hätten.

Input, Input, Input. Die Köpfe voller eigener Ideen und Inspirationen ging es zurück nach Mannheim, angespornt durch die wertvollen Tipps und Tricks der Gründer aus erster Hand.

10 Goldene Regeln für’s Gründen:

  1. Gründe nicht um des Gründens willen, sondern weil du einen Mehrwert schaffen willst. (Babbel)
  2. Sammle Erfahrungen durch Praktika. (Merantix)
  3. Co-Founder: Finde den richtigen Partner und die richtigen Leute, die für dich arbeiten. (Taxfix)
  4. Hole dir jemanden mit ins Boot, der Expertise in der Branche hat, in die du gehen willst. (Holtzbrinck Ventures)
  5. Baue dir Netzwerke auf. (Gründerszene)
  6. Stehe über 100% hinter der Idee. (Gründerszene)
  7. Benutze dein eigenes Produkt. (Chatterbug)
  8. Überschätze das Risiko nicht und hole dir so früh wie möglich Feedback. (Smava)
  9. Hab Geduld und zeige Frustrationstoleranz. (COSI)
  10. Hands-on: Just do it!

Du möchtest mehr über das Gründen erfahren, findest Startups interessant und möchtest nächstes Jahr mit nach Berlin? Dann komm doch einfach bei einer unserer Mittwochssitzungen vorbei. bei offenen Fragen melde dich gerne unter info@thinc.de oder schreib uns auf Instagram oder Facebook.

Hier geht es zum Aftermovie!


Wir freuen uns auf dich!💪🏼💙